„Ich mag Schweine. Hunde schauen zu uns auf, Katzen auf uns herab. Schweine begegnen uns auf Augenhöhe.“ Winston Churchill

Kochen ist Wissenschaft. Physik, Chemie und ein wenig Biologie. Die Kueche ist unser Labor. Tagsueber Studium fundamentale und Abends lassen wir es krachen, am Herd natuerlich.

Jetzt werdet Ihr euch fragen, und was hat das mit Schweinen zu tun? Ganz viel, aber dazu erst eine kurze Geschichte:

Vor gar nicht allzu langer Zeit wurde in unserer Tageszeitung die Eroeffnung des ersten griechischen Restaurants in Abu Dhabi angekuendigt.

Schon beim Lesen der Anzeige wurden wir hungrig und neugierig zugleich und reservierten einen Tisch fuer Zwei.

Am Tag darauf gab es nur ein kleines Fruehstueck, das Mittagessen viel aus, wir wussten es geht ins Akropolis mit seinen Fleischbergen in Tzasikiseen.

Angekommen begruesste uns ein freundlicher Kellner in griechischer Tracht (Henk, Austauschstudent aus Eindhoven) und fuehrte uns an unseren Tisch.

Das Ambiente entsprach dem was man sich unter Akropolis vorstellt: Blau und weiss getuenchte Waende , Korbstuehle, blau-weisse Plastiktischdecken und die 3 Liter Metaxaflasche hinterm Tresen. Eingefleischte VfL Bochum Fans haetten eher an eine neue Vereinskneipe gedacht, geschenkt. Aber ihr Weltenbummler wisst wie wir Akropolis bedeutet Schlachtplatte Odysseus mit viel Tzasiki und Pommes. Doggybag garantiert damit die Omma auch satt wird.

Auf Empfehlung des blonden Henk orderten wir den Gyrosteller und seine Frage: „Chicken or lamb?“ beantworteten wir mit:“PORK!!“. Wir bekamen Huhn. Die Teller waren sehr uebersichtlich, das Fleisch ein wenig trocken und der Teeloeffel grosse Tzasikisee schmeckte nach Mayo mit Knoblauchgranulat. Und hier beginnt die Wissenschaft.

Noch am selben Abend war klar, da muessen wir nicht nochmal hin, dass machen wir besser.

 

Gyros ala diebildermacher

Einkaufsliste

pro Person ein Stueck Schweinelende

4 Staengel Oregano, Blaetter gezupft

8Knoblauchzehen fein gehackt

4 Essloeffel Olivenoel

Chiliflocken

1 Salatgurke

500g griechischer Joghurt

Rotweinessig

getrocknete Minze

Salz

 

Rezept

Die Schweinelende sehr duenn aufschneiden. Mit 4 gehackten Knoblauchzehen, dem Oregano, Olivenoel und den Chiliflocken vermischen, danach in einem Beutel  3 Stunden im Kuehlschrank (oder ueber Nacht) marinieren. Eine Stunde vor der Zubereitung aus dem Kuehlschrank nehmen.

In einer Pfanne ohne Zugabe von Oel scharf anbraten, das dauert etwa 5 Minuten.

In der Zwischenzeit die Gurke schaelen und fein raspeln. Eine Prise Salz dazugeben, vermischen und 10 Minuten ruhen lassen. Den restlichen Knoblauch mit etwas Salz in einem Moerser zu einem Brei verarbeiten und mit einer guten Prise Minze unter den Joghurt mischen. Die Gurke in einem Sieb ausdruecken unter den Joghurt heben und mit dem Essig verfeinern.

Dazu gab es bei uns Pommes, aber das ist ein anderes Kapitel.

Viel Spass beim nachkochen,

diebildermacher

 

2 Kommentare zu „„Ich mag Schweine. Hunde schauen zu uns auf, Katzen auf uns herab. Schweine begegnen uns auf Augenhöhe.“ Winston Churchill

  1. Ja wie geil ist das denn…
    ..wir sind schon gespannt was da noch so alles kommt von euch beiden.

    Freuen uns auf eure kulinarischen Exkursionen…

    GLG
    Holger & Blume

    Gefällt mir

  2. „Ich würde gerne was mit Tieren machen……Metzger oder so!“ ist zwar nicht von Churchill, awwer auch sehr lehrreich. 😉
    Ich hab euch ja sowieso im Auge!

    Herzliche Grüße aus Mordor (Hessen)
    Frank

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s